Geographie von Tschechien und Polen

Polens und Tschechiens Geographie


Geographie Tschechiens

Tschechien mit der Hauptstadt Prag ist an seinen Grenzgebieten zu den Nachbarstaaten von Wäldern und Gebirgen umgeben.

Die westliche Grenze zu Deutschland bilden der Böhmerwald, der Oberpfälzer Wald und das Erzgebirge. Diese Bergmassive umrahmen die sogenannten Beckenlandschaften, oder auch Sedimentbecken, kreisförmig oder unregelmäßig begrenzte Gebiete der Erdkruste, die sich im Laufe der geologischen Zeitalter mit Sedimenten (durch Ablagerungen entstandene Gesteine) aufgefüllt haben.

Im Norden, an der Grenze zu Polen erstreckt sich das Riesengebirge, mit seinem höchsten Berg, der Schneekoppe, 1602 m hoch und 5-6 Monate des Jahres mit Schnee bedeckt.

Weiter östlich befindet sich die Mährische Pforte. Sie verläuft zwischen dem Adlergebirge und der Gesenke.

Die Ostgrenze zur Slowakei wird gebildet durch die Beskiden und die weißen Karpaten.

Die Elbe mündet nördlich von Prag in die Moldau, den großen Strom, der im Böhmerwald entspringt.

In den fruchtbaren Beckenlandschaften wird Hopfen und Wein angebaut.
Geographie Polens

Das Land Polen mit der Haupstadt Warschau lässt sich in drei große Gebiete aufteilen. Den Norden bilden Tiefebenen, von der westlichen bis zur östlichen Grenze. Wobei der Nordwesten durch zahlreiche Nehrungen gekennzeichnet ist (Dünen und Binnengewässer). Daran schließt sich die mitteleuropäche Tiefebene an, die von 4 großen Seenplatten durchzogen wird.

Den mittleren Teil des Landes macht das Hügelland aus, eine Moränenlandschaft im Baltischen Landrücken, die dritte Zone bildet die Gebirgslandschaft, mit der Grenze zur Slowakei und Tschechien.

Die höchste Erhebung ist die Tatra, der höchste Berg der Rysy mit 2499 m. Die größten Flüsse sind die Weichsel und die Oder, die beide in Ostsee münden, sowie der Bug, der die Ostgrenze Polens bildet.




 
Impressum   Links