Naturparadiese Tschechien und Polen

Tschechische und polnische Pflanzenwelt


In Polen ist etwas mehr als ein Viertel des Landes ist mit Wald bedeckt.

Im nördlichen Polen und in den Hochlagen wachsen viele Nadelbäume, hauptsächlich Kiefern, aber auch polnische Lärchen, Tannen und Fichten sind hier zu hause.

Dort kann man im Tatra-Nationalpark auch Bären, Luchse Wölfe und Wildpferde - die so genannten Tarpane bestaunen. Zudem lebt dort die letzte frei lebende Wisent-Herde Europas und weitere Tierarten.

Im Westen von Polen sind überwiegend Buchen zu finden. Außerdem gibt es dort wunderschöne Auenwälder, in denen Pappeln, Birken, Weiden und Erlen wachsen.

Im Grenzgebiet nahe Russland gibt es alte Eichenbestände und Lindenwälder, die mehrere hundert Jahre alt sind.

Polens Pflanzenwelt ist heute geprägt von Klimaschwankungen. So gibt es ungefähr 600 verschiedene Moosarten und ca. 1600 Flechtenarten.

Auch in Tschechien sind weite Teile mit Wäldern bedeckt.

Hier sind Laubhölzer wie Ahorn, Birke, Buche und Linde häufig zu finden.

Die Linden sind die grössten in Tschechien lebenden Bäume. Eine der Linden wird als Gedenkbaum bezeichnet. Sie steht in einem Dorf namens Pastviny. Sie ist um die 130m hoch und hat einen Stammumfang von ca. 12,5m.

In Tschechien sind aber auch viele verschiedene andere Arten von Pflanzen zu Hause. Zum Beispiel gibt es unterschiedliche Arten von Orchideen. Sie wachsen und gedeihen üppig.

In den Bergen und Wäldern leben Murmeltiere, Gemsen und Schneemäuse. In den Seen lassen Speisefische wie Forelle, Aale, Hechte und auch Karpfen das Herz eines jeden Anglers höher schlagen. Mehr über: in Tschechien heimische Tierarten







 
Impressum   Links